Keine Geisterbetten im Südwesten

Stuttgarter Nachrichten   11/06/2021 22:29

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium wiegelt Kritik des Rechnungshofes ab. Milliardenschwere Finanzhilfe des Bundes war wichtig zur Unterstützung der Kliniken im Land.

Stuttgart - Mit Kritik am Ausgabegewesen durch das Bundesgesundheitsministerium ist der Bundesrechnungshof an die Öffentlichkeit getreten. Neben der zu hohen Kostenerstattung für Masken hatten drei Punkte den Krankenhaussektor betroffen: erstens wurde eine „massive Überkompensation“ durch den finanziellen Ausgleich für die Verschiebung von Operationen kritisiert, zweitens wurden „gefährliche Fehlanreize“ im Meldesystem von freien Intensivbetten festgestellt, denn wer eine hohe Auslastung meldete, erhielt einen höheren Ausgleich. Und schließlich wurde die Subventionierung von neuen Intensivbetten bemängelt – 50 000 Euro pro Bett – für die bundesweit 700 Millionen Euro abgerufen worden seien und es fraglich sei, wo die eigentlich stünden. Gibt es „Geisterbetten“ in Deutschland?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Alles, was Stuttgart(er) bewegt.

Nah dran. Aktuell. Meinungsstark.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen StN+ Artikel interessieren. Jetzt weiterlesen mit StN+ Basis.

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Analysen, prägnante Kommentare – mit StN+ wissen Sie, was Stuttgart bewegt.

Vom Rathaus, über das Stadion bis vor Ihre Haustür: Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit StN+ lesen Sie unser Bestes, in unseren Apps und auf der Website. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus für Stuttgart und die Region.

Ihre Stuttgarter Nachrichten

Cookie Settings